Betriebliche Altersvorsorge
als Benefit

Steigern Sie die Zufriedenheit und erhöhen Sie die
Bindung Ihrer Arbeitnehmer an das Unternehmen

Betriebliche Altersvorsorge
als 
Benefit einsetzen 

  • als Alternative zur Gehaltserhöhung
  • zur Erhöhung der Mitarbeiterbindung an das Unternehmen
  • als zusätzliche Altersversorgung
  • zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit

Betriebliche Altersvorsorge als Alternative zur Gehaltserhöhung

Gemäß der in 2020 durchgeführten Studie von kununu.de ist eine betriebliche Altersvorsorge als Alternative zu einer Gehaltserhöhung als Benefit bei Arbeitnehmern sehr beliebt. Nur die Möglichkeit auf die Arbeit im Homeoffice und flexible Arbeitszeiten werden von Arbeitnehmern mit einer höheren Priorität belegt. 

Die Studie wurde unter 4.800 Arbeitnehmern in der DACH-Region durchgeführt. Die Befragten gaben an, dass Sie auf bis zu 11 Prozent ihres Gehaltes verzichten würden, wenn sie im Gegenzug eines der aufgeführten Benefits erhalten. Damit wird deutlich, wie hoch der Stellenwert von Benefits auf dem derzeitigen Arbeitsmarkt ist. Für die Personalabteilung ist dies ein wichtiges Indiz, um die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter zu optimieren und die Arbeitnehmer langfristig an das Unternehmen zu finden. 

Betriebliche Altersvorsorge zur
Erhöhung der Mitarbeiterbindung

Gute Mitarbeiter zur recruitieren und zu halten ist schwerer denn je. Aus dem Gallup Engagement Index 2018 geht hervor, dass Arbeitnehmer ihrem Arbeitgeber gegenüber wenig emotionale Bindung aufweisen. 14 Prozent der Arbeitnehmer fühlen sich emotional überhaupt nicht an Ihr Unternehmen gebunden. Der Großteil der Befragten (71 Prozent) gab an, dass ihre emotionale Bindung genüber ihrem Unternehmen nur gering ausfällt. Nur 15 Prozent führten aus, dass sie sich an ihr Unternehmen gebunden fühlen. 

Für Arbeitgeber wird es daher Zeit umzudenken und ihren Arbeitnehmern attraktive Benefits anzubieten, um die Zufriedenheit zu steigern und somit eine langfristige Bindung an das Unternehmen entsteht.

 

 

Ein solcher Benefit ist die betriebliche Altersvorsorge. Mit dem in Kraft treten des Betriebsrentenstärkungsgesetzes ist es für den Arbeitgeber zur Pflicht geworden die betrieblichen Altersvorsorgen Ihrer Arbeitnehmer mit mindestens 15 Prozent zu bezuschussen. Diese gesetzliche Regelung gilt seit 2018 für das Sozialpartnermodell, seit 2019 für Neuverträge und ab 2022 für Bestandsverträge. 

Um die betriebliche Altersvorsorge zu einem wirklichen Benefit für den Arbeitnehmer zu machen, bietet es sich an als Arbeitgeber den Zuschuss zu erhöhen und damit die bAV attraktiv für den Arbeitnehmer zu gestalten. Je höher der Arbeitgeberzuschuss ausfällt, desto weniger Eigenaufwand hat der Arbeitnehmer.

Dabei muss ein Zuschuss über die Pflicht hinaus nicht zwingend teuer ausfallen für den Arbeitgeber. Eine Bezuschussung einer bAV von 30 Prozent erhöht die Lohnnebenkosten eines Mitarbeiters um lediglich 0,2 bis 0,4 Prozent. 

Betriebliche Altersvorsorge
als zusätzliche Altersvorsorge

Der demografische Wandel in Deutschland schreitet weiter voran und wirkt sich vor allem für nachfolgende Generationen drastisch auf die zu erwartende, gesetzliche Rente aus.

Wohingegen 1957 noch 4,5 Arbeitnehmer auf 1 Rentner kamen, werden es 2040 nur noch 1,5 Arbeitnehmer sein. Fest steht bereits jetzt schon, dass die diese Zahl in den Folgejahren sich noch mehr reduzieren wird. Es wird daher unvermeidbar sein sich um eine zusätzliche Altersvorsorge zu kümmern, wenn der Lebensstandard gehalten werden soll. 

Eine effektive Methode, um die Rentenlücke im Alter zu schließen, bietet die betriebliche Altersvorsorge. Wohingegen bei der privaten Rentenversicherung der Versicherungsnehmer alleiniger Einzahler ist, kommen bei der betrieblichen Altersvorsorge drei Parteien zusammen, die in den Sparvertrag einzahlen. Neben dem Eigenanteil, den der Arbeitnehmer frei bestimmen kann, kommen zudem die Steuer-und Sozialversicherungsersparnisse, die bei dem Abschluss einer betrieblichen Altersvorsorge einhergehen sowie der gesetzliche Pflichtzuschuss vom Arbeitgeber von mindestens 15 Prozent.

Der Arbeitnehmer hat bei der betrieblichen Altersvorsorge als zusätzliche Altersvorsorge folglich einen deutlich geringeren Eigenaufwand, als bei einer privaten Zusatzversicherung, wo der Beitrag alleine gestemmt werden muss. Bei Arbeitgebern, die die betriebliche Altersvorsorge über den Pflichtzuschuss hinaus unterstützen, lohnt sich die zusätzliche Altersvorsorge umso mehr. Je höher der Arbeitgeberzuschuss ausfällt, desto mehr profitiert der Arbeitnehmer und erhält einen attraktiven Benefit.

 

Die Auswirkungen des demografischen Wandels in Deutschland auf die gesetzliche Rente. 

 

 

Darstellung der Parteien, die bei einer betrieblichen Altersvorsorge in den Sparvertrag einzahlen.

Betriebliche Altersvorsorge zur
Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit

Die Corona Pandemie hat und wird die Arbeitswelt nachhaltig verändern. Die Prioritäten der Arbeitnehmer haben sich verschoben. Eine Studie des Meinungsforschungsinstitut YouGov und des europäische Sport- und Wellness-Anbieter Urban Sports Club zeigt auf, welche Benefits sich die Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber wünschen, um mehr Zufriedenheit im Job zu erhalten.  

Die Studie untersuchte, welche Benefits sich Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber wünschen. Auf Platz 1 mit 54 Prozent landete das Weihnachtsgeld, gefolgt von der betrieblichen Altersvorsorge mit 34 Prozent.

 


Bei der Frage, worauf die Befragten bei der Auswahl eines neuen Arbeitgebers wert legen, gaben 79 Prozent an, dass sie auf die Zahlung von Weihnachtsgeld achten, 65 Prozent bevorzugen die betriebliche Altersvorsorge und 40 Prozent wünschen sich Fahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel. 

Aus den Ergebnissen der Studie geht deutlich hervor, welchen Stellenwert eine betriebliche Altersvorsorge bei Arbeitnehmer auf Jobsuche und im Job einnimmt. 

04101 60108-88

Schreiben Sie uns

Terminbuchung